Steuerliche Erleichterungen wegen Corona-Krise

5
(1)

Corona Virus: Steuerliche Erleichterungen beim Finanzamt

Die Bundesregierung hat zur Bew├Ąltigung der Corona-Krise viele schnelle und unb├╝rokratische Ma├čnahmen ergriffen um die Untermehmen vor dem Ruin zu bewahren. Hier beispielsweise eine Kurzarbeiter-Regelung, ein einfacher Zugang zu Krediten und B├╝rgschaften f├╝r Unternehmen und mehr Geld f├╝r Schutzausr├╝stungen in den Betrieben. Im Hinblick auf die immer noch aktiven Schutzma├čnahmen gegen die Verbreitung von Covid-19 in Deutschland und deren wirtschaftlichen Auswirkungen haben das Bundesfinanzministerium (BMF) sowie einzelne Bundesl├Ąnder zus├Ątzliche steuerliche Ma├čnahmen verk├╝ndet um die Unternehmen kurzfristig zu entlasten.

Auf diese Zahlungen verzichtet das Finanzamt in der Corona Krise

Das BMF hat im Einvernehmen mit den obersten Finanzbeh├Ârden der L├Ąnder Regelungen erlassen, die fu╠łr die von den Folgen der Corona-Krise betroffenen Steuerpflichtigen steuerliche Erleichterungen vorsehen. Von besonderer Bedeutung ist die M├Âglichkeit, Steuerforderungen zinslos zu stunden (BMF, Schreiben v. 19.3.2020)

1. Die nachweislich unmittelbar und nicht unerheblich betroffenen Steuerpflichtigen k├Ânnen bis zum 31.12.2020 unter Darlegung ihrer Verh├Ąltnisse Antr├Ąge auf Stundung der bis zu diesem Zeitpunkt bereits f├Ąlligen oder f├Ąllig werdenden Steuern, die von den Landesfinanzbeh├Ârden im Auftrag des Bundes verwaltet werden, sowie Antr├Ąge auf Anpassung der Vorauszahlungen auf die Einkommen- und K├Ârperschaftsteuer stellen. Diese Antr├Ąge sind nicht deshalb abzulehnen, weil die Steuerpflichtigen die entstandenen Sch├Ąden wertm├Ą├čig nicht im Einzelnen nachweisen k├Ânnen. Bei der Nachpru╠łfung der Voraussetzungen fu╠łr Stundungen sind keine strengen Anforderungen zu stellen. Auf die Erhebung von
Stundungszinsen kann in der Regel verzichtet werden. ┬ž 222 Satz 3 und 4 AO bleibt unberu╠łhrt.

2. Antr├Ąge auf Stundung der nach dem 31.12.2020 f├Ąlligen Steuern sowie Antr├Ąge auf Anpassung der Vorauszahlungen, die nur Zeitr├Ąume nach dem 31.12.2020 betreffen, sind besonders zu begru╠łnden.

3. Wird dem Finanzamt aufgrund Mitteilung des Vollstreckungsschuldners oder auf andere Weise bekannt, dass der Vollstreckungsschuldner unmittelbar und nicht unerheblich betroffen ist, soll bis zum 31.12.2020 von Vollstreckungsma├čnahmen bei allen ru╠łckst├Ąndigen oder bis zu diesem Zeitpunkt f├Ąllig werdenden Steuern im Sinne der Tz. 1 abgesehen werden. In den betreffenden F├Ąllen sind die im Zeitraum ab dem Zeitpunkt der Ver├Âffentlichung dieses Schreibens bis zum 31.12.2020 verwirkten S├Ąumniszuschl├Ąge fu╠łr diese Steuern zum 31.12.2020 zu erlassen. Die Finanz├Ąmter k├Ânnen den Erlass durch Allgemeinverfu╠łgung (┬ž 118 Satz 2 AO) regeln.

4. Fu╠łr die mittelbar Betroffenen gelten die allgemeinen Grunds├Ątze.


Quelle: BMF online
Foto: Steve Buissinne auf Pixabay

Wie hilfreich war diese Information?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Teile den Beitrag weiter...

Informiere auch deine Freunde