Coronavirus und Reisen: Kann ich meine Reise stornieren?

Welche Auswirkungen hat die Reisewarnung auf meine bereits gebuchte Reise?

Zur Zeit sind s├Ąmtliche Reiseaktivit├Ąten nahezu vollst├Ąndig zum Erliegen gekommen. Es gibt Einreisebeschr├Ąnkungen, Quarant├Ąneandrohungen und geschlossene Landesgrenzen. Das gilt ebenso f├╝r Reisen innerhalb Deutschlands genauso wie f├╝r Auslandsreisen. Egal, ob individuell oder pauschal gebucht, alle Reiseplanungen sind direkt von der Corona-Pandemie betroffen. Deutschland hat auch seine Grenzen f├╝r touristischen Verkehr geschlossen und eine weltweite Reisewarnung f├╝r nicht notwendige, touristische Reisen ausgesprochen.

Reisewarnung und Stornierung

Durch diese umfassende Reisewarnung des Ausw├Ąrtigen Amtes ├Ąndert sich die Rechtslage f├╝r Urlauber erheblich, da nunmehr au├čergew├Âhnliche Umst├Ąnde vorliegen.

F├╝r nach deutschem Recht get├Ątigte Buchungen gilt das vertraglich Vereinbarte. Regelm├Ą├čig sind f├╝r Hotel-, Flug oder Pauschalreisebuchungen Stornobedingungen vereinbart, die je nach zeitlicher Entfernung zum Datum des Reiseantritts bestimmte Stornokosten fixieren. Aufgrund der Reisewarnung wegen des Coronavirus k├Ânnen Auslandsreisen indes kostenfrei storniert werden.

Unabh├Ąngig davon sagen zahlreiche Reiseveranstalter bereits von sich aus gebuchte Reisen ab.

Der Reisepreis ist in beiden F├Ąllen vollst├Ąndig zu erstatten. Auf einen Gutschein oder eine Reiseverschiebung muss der Kunde sich nicht verweisen lassen. Sollten Reiseveranstalter ihre Gutscheine o.├Ą. jedoch mit Zusatzleistungen oder weiteren Rabatten anreichern, k├Ânnte freiwillig dar├╝ber nachgedacht werden. Ein Zwang dazu besteht jedoch keinesfalls.

Ist eine Buchung direkt im Ausland nach dem dort geltenden Recht vorgenommen worden, k├Ânnen die Dinge wiederum anders liegen. Hier gilt die Rechtsprechung des jeweiligen Reiselandes.

Den zeitlichen Aspekt f├╝r diese Ma├čnahmen ber├╝cksichtigen

Auch ist zu beachten, dass das Vorgenannte zun├Ąchst f├╝r Reisen bis zum 03. Mai 2020 seine G├╝ltigkeit hat, also praktisch insbesondere die Osterzeiten betreffen wird.

F├╝r Reiseantritte ab Mai ist die Lage derzeit noch unklar, so dass Reisende zun├Ąchst abwarten wollten, wenn sie individualvertraglich bereits Stornokosten schulden w├╝rden. Sollte ab Mai die Lage besser sein und keine Reisewarnungen mehr bestehen, k├Ânnte dann nur noch nach den Vertragsbedingungen storniert werden.

Da die Stornokosten zumeist gestaffelt sind, sollten die eigenen ├ťberlegungen daher jetzt sofort angestellt werden, wenn eine Reise pers├Ânlich kategorisch ausgeschlossen wird. Der Versuch einer Kulanzl├Âsung kann dabei stets unternommen werden.

F├╝r alle sp├Ąteren Reisetermine gilt derzeit, dass die Vertr├Ąge beidseitig eingehalten werden m├╝ssen. Der Kunde muss daher auch die An- oder Restzahlungen f├╝r die Reise vereinbarungsgem├Ą├č leisten.

Was gilt f├╝r Inlandsreisen?

F├╝r Inlandsreisen gilt aufgrund der innerdeutschen Ausgangssperren das Vorgenannte in gleicher Form. ├ťbernachtungsangebote im Inland d├╝rfen nicht mehr zu touristischen Zwecken erfolgen. Reiseveranstalter sind daher zumeist bereits von sich aus gezwungen, innerdeutsche Reisen abzusagen. hier sollte man sich aber ganz genau informieren da jedes Bundesland seine eigenen Regelungen hat.

R├╝ckholung von gestrandeten Auslandsreisenden

Sollte f├╝r noch im Ausland befindliche Reisende eine R├╝ckreise nicht unter zumutbaren Bedingungen nach Deutschland m├Âglich sein, kommt eine R├╝ckholung des Ausw├Ąrtigen Amtes in Frage. Viele dieser R├╝ckholungen sind bereits erfolgt. Die Kosten m├╝ssen anteilig mitgetragen werden.


Quelle: NWB FAAAH-45678
Bild: Jan Vašek auf Pixabay